Wassergehaltsanalyse

Optische Auswirkung von Wasser im Öl
Optische Auswirkung von Wasser im Öl

Zur korrekten Wartung der Systemflüssigkeit gehört mehr als nur Verschmutzungskontrolle. Auch die Entfernung von Wasser ist unabdingbar. Wasser ist einer der gefährlichsten Hauptverunreiniger von Fluidsystemen. Wasser in einem Hydraulik- oder Schmiersystem kann die Ursache für schwerwiegende Probleme sein. Sowohl Mineral- als auch Synthetiköl haben einen Wasser-Sättigungspunkt.

Oberhalb dieses Punktes kann die Flüssigkeit kein weiteres Wasser mehr aufnehmen. Dieses Wasser hat gewöhnlich eine milchige Färbung; in diesem Fall liegt es emulgiert vor. Bei Bio-Ölen kann durch zu hohen Wasseranteil Hydrolyse auftreten.

Schäden bei erhöhtem Wassergehalt im Öl

  • Korrosion von Metallteilen
  • Erhöhter Abrasivverschleiß
  • Lagerschäden
  • Ausfall von Additiven
  • Viskositätsschwankungen
  • Zunahme der elektr. Leitfähigkeit

Überschüssiges Wasser läßt sich normalerweise aus einem System entfernen. Analog zur Vorbeugung gegen Partikelkontamination kann auch dem vorhandenen Wasser wirksam begegnet werden. Wasseranteile können durch nachhaltige Verfahren entfernt werden.

Vakuum Wasserabscheidung

Dieses Verfahren trennt Wasser von Öl durch Unterdruckverdampfung und anschließender Kondensation. Es eignet sich für die Entfernung freien und gebundenen Wassers auch in größerer Menge.